Als Reaktion auf die Verbreitung der PEGIDA-Bewegung und der Bildung neuer Ableger in direkter Nähe zu Trier (SAARGIDA) hat die Juso-Fraktion in der konstituierenden Sitzung des XLI. Studierendenparlaments den Antrag gestellt, die Verfasste Studierendenschaft zu mobilisieren und sich entschlossen gegen jeglichen Ableger der Bewegung zu stellen.

Sebastian Stein, ehemaliger Sprecher der Juso-Hochschulgruppe und Co-Referent im Referat für Hochschulpolitik, stellte den kurzfristig eingereichten Antrag im Namen der Fraktion vor. Bereits nach kurzer Aussprache wurde er dann einstimmig angenommen.

Mit dem Antrag stellt sich die Juso-Hochschulgruppe, als auch das Studierendenparlament, entschieden gegen Fremdenhass, Islamophobie und populistische Hetze gegen Menschen und positioniert sich entsprechend seiner Grundsätze für Menschlichkeit und eine offene Gesellschaft.

 

Hier der Antrag: Antrag_StuPa_PEGIDA