Antifaschismus

Die Juso-Hochschulgruppe setzt sich entschieden gegen Rechtsextremismus auch an Hochschulen ein. Wir setzen uns für ein tolerantes und offenes Hochschulumfeld ein und kämpfen als Hochschulgruppen in der akademischen Selbstverwaltung, in den Studierendenvertretungen und gemeinsam mit lokalen Initiativen gegen antisemitische, rechtsradikale, homophobe, sexistische und faschistische Tendenzen.
In der SPD haben wir uns für die Unvereinbarkeit einer Parteimitgliedschaft mit der Mitgliedschaft in der Deutschen Burschenschaft engagiert. Damit haben wir erfolgreich deutlich gemacht, dass völkische und biologistische Positionen an Hochschulen und darüber hinaus keinen Platz haben. Dabei ist für uns aber zugleich auch klar, dass wir nicht alle Verbindungen „über einen Kamm scheren“, sondern uns differenziert mit den einzelnen akademischen Verbindungen an Hochschulen auseinander setzen.