Feed

Blog

Anwesenheitspflicht für Seminare abgeschafft!

Am 16.09.2020. hat der Landtag das neue Hochschulgesetz beschlossen. Eine der zentralen Änderungen für Studierende ist die Abschaffung der Anwesenheitsplicht für Seminare. Bisherige Regelungen, nach der Studierende maximal drei Fehltermine aufweisen dürfen, sind somit rechtlich nicht mehr zulässig. Für Exkursionen, Laborpraktika, Übungen o.ä. können weiterhin Anwesenheitsplichten gelten. Das Gesetz wird Mitte Oktober in Kraft treten, womit die Regelung zum Wintersemser gültig ist. Als Juso-Hochschulgruppe sind wir sehr froh, dass diese Änderung endlich umgesetzt wurde. Für uns ist eine Anwesenheitspflicht nicht mit einem selbstbestimmten und eigenverantwortlichen Studium zu vereinbaren.  Ebenfalls ist hiermit ein wichtiger Schritt zu einem sozialverträglichen Studium erreicht, denn...

mehr lesen

Regelstudienzeit velängert!

Im Zuge der Novellierung des Hochschulgesetzes hat der rheinland-pfälzische Landtag die Erhöhung der Regelstudienzeit aufgrund der COVID-19 Pandemie beschlossen. Die Regelung greift für im Sommersemester 2020 eingeschriebene und nicht beurlaubte Studierende, mit Ausnahme von Studierenden der Medizin und Rechtswissenschaft, welche unter Bundesgesetzgebung fallen. Die Landesregierung setzt sich auf Bundesebene für eine vergleichbare Lösung für diese ein und zeigt sich diesbezüglich optimistisch. Die wichtigste Implikation der Regelstudienzeit betrifft die Förderdauer des BAföG, welche sich um ein Semester verlängert. Aber sie hat auch Auswirkungen auf Fristen von Stipendien, Studienkrediten und Mietverträgen in Wohnheimen. Unsere Mitglieder im AStA hatten als Koordinatoren der LAK-RLP die...

mehr lesen

2. Ausgabe der Brieftaube (Ersti – Edition)

Liebe Studis, liebe Erstis, wir präsentieren euch die zweite Ausgabe der "Brieftaube"! In dieser "Sonderausgabe" findet ihr unter anderem unseren "roten Faden" für Erstis: Der Survival Guide macht euch fit für den Sprung ins Studentenleben und unser Studiservice bietet euch sämtliche Infos, Geheimtipps und Veranstaltungshinweise für einen guten Studienstart an der Uni Trier. Zusätzlich gibt es auch in dieser Ausgabe wieder ein hochschulpolitisches Update mit unserem Bericht, was die Verfasste Studierendenschaft die letzten Wochen so beschäftigt hat, sowie einen Einblick in unsere HSG. Die Brieftaube findet ihr hier auf der Homepage oder auch gedruckt an unserem Stand am MDM. Kommt vorbei, wir freuen uns auf euren Besuch!    

mehr lesen

Erste Ausgabe der „Brieftaube“ – Dein Hopo-Update von und für Studis

Liebe Studis, es ist endlich soweit! Wir präsentieren euch die aller erste Ausgabe der Brieftaube. Euer exklusives hochschulpolitisches Update – von Studis für Studis. Mit der Brieftaube wollen wir euch regelmäßig über relevante Vorgänge und exquisite Events rund um das Campusleben, die Hochschulpolitik und unsere HSG informieren. Außerdem findet sich darin ein Studiservice mit nützlichen Tipps für Erstis und alle, die sich noch so fühlen. Das Ganze ist ein neues Projekt. Schaut doch einfach mal rein, wir freuen uns sehr über Feedback! Ausgabe #001 findet ihr HIER auf der Website und zukünftig auch direkt in eurem Mailpostfach. Tragt euch dazu einfach in den Verteiler ein. Eure Juso HSG

mehr lesen

Unser Haushaltsentwurf 2019

Wie letztes Jahr haben wir auch für dieses Jahr einen eigenen Haushaltsentwurf für den AStA der UniTrier erstellt. Wie im Wahlkampf schon angekündigt, war uns dabei wichtig, gemäß unserem Konzept zur Zukunft der Finanzierung der Fachschaften, mehr Mittel für die Arbeit der Fachschaften zurVerfügung zu stellen und gleichzeitig ein Modell zu basteln, dass die Ungleichheit bei der Auszahlungder Aufwandsentschädigungen beseitigt. Wir sind auch auf einige Kritikpunkte, die sich imWahlkampf, aber auch bei der Veröffentlichung unseres Haushaltes letztes Jahr aufgekommen sind.So sind wir jetzt deutlich früher dran unseren Entwurf zu veröffentlichen und können so auch nochangemessen darüber diskutieren, bevor er tatsächlich im StuPa beschlossen werden muss.Andererseits haben wir auch einen für...

mehr lesen

Mehr Feed

Juso-Hochschulgruppe der Universität Trier

1 Monat 2 Wochen vor

Sehr geehrter Herr Andreas Steier , in Ihrem Instagram Post anlässlich einer Diskussion mit dem @RCDS Universität Trier verweisen Sie positiv auf Hilfsprogramme des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für Studierende in der Pandemie. Uns stellt sich da die Frage: Welche Programme meinen Sie? Meinen Sie die KfW Kredite? Die, bei denen nach Modellrechnung der Bundesregierung nach einem Bezugsjahr eine Zinsschuld von mehreren tausend Euro anfällt? Oder meinen Sie die „Überbrückungshilfen“? Bei denen man auf maximal 500€ Kontostand aufgestockt wird? Wie soll man damit Miete, Nebenkosten, GEZ, Internet, Semesterbeitrag, Uni-Bücher und Lebensmittel zahlen? Die Überbrückungshilfe, die man nur bekommt, wenn man 2 abgelehnte Bewerbungen der letzten 2 Monate nachweisen kann? Wie soll man sich auf einen Job bewerben, den es nicht mehr gibt? Die KMK – die Wissenschafts- und Bildungsminister*innen aller Bundesländer – hatten die Überbrückungshilfen abgelehnt und eine Öffnung des BAföG-Zugangs für alle Betroffenen gefordert. Ebenso wie das Deutsche Studierendenwerk, die SPD, Gewerkschaften und sämtliche Studierendenvertretungen. Einzig und allein die Union und das BMBF halten strikt an den mangelnden Hilfen für Studierende fest. Das BMBF weigert sich zudem den BAföG-Bezug pauschal für die Pandemie zu verlängern. Ihre Behauptung, die Programme seien schnell aufgelegt worden, muss wohl ein versteckter

Juso-Hochschulgruppe der Universität Trier

2 Monate 6 tage vor

Lernt uns online in einer gemütlichen Runde und bei einem Getränk eurer Wahl kennen und stellt uns eure Fragen rund um die Uni, studentisches Engagement und das Studi-/Campusleben.

Wir freuen uns auf euch!😊🍻🥂🍷

Juso-Hochschulgruppe der Universität Trier

2 Monate 6 tage vor

Schaut online auf Zoom vorbei und lernt uns und unsere Arbeit kennen.

Wir freuen uns auf euch!😊

Juso-Hochschulgruppe der Universität Trier

2 Monate 1 Woche vor

Interesse am Campusleben und der Hochschulpolitik?

Juso-Hochschulgruppe der Universität Trier

3 Monate 2 Wochen vor

Hinaus zum Frauenkampftag!

„Wir Frauen sind uns sehr bewusst, dass […] Frauen noch lange nicht die Gleichberechtigten sind.“ – Marie Juchacz 
Sowohl an den Hochschulen als auch in der Gesellschaft gibt es noch viel zutun!
Deswegen schließen wir uns am heutigen Frauenkampftag den Forderungen der @jusos , der @dgbjugend , der @gruene_jugend und der @linksjugend_solid an:
1. Für bessere Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen in systemrelevanten Berufen
2. Für eine Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich
3. Für eine Erhöhung des Mindestlohns und gesetzlich verschärfte Mindeststandards an Arbeitsstellen
4. Für eine Frauenquote von 50% bei Führungskräften in allen Betrieben und eine Aufwertung weiblich dominierter Berufe
5. Für die Einhaltung der ILO-Konvention über Gewalt und Belästigung in der Arbeitswelt

Juso-Hochschulgruppe der Universität Trier

4 Monate 1 Woche vor

Antrag auf zusätzlichen Fehlversuch im Senat erneut abgelehnt! Der Senat der Universität Trier hat erneut einen Antrag auf Einführung eines zusätzlichen Fehlversuches während eines Pandemiesemesters abgelehnt. Wie bereits im Sommersemester, war der Antrag durch das studentische Senatsmitglied Luca Wagner für die Juso Hochschulgruppe eingebracht worden. Die weiteren drei studentischen Senatoren (Campus Grün, Linke Liste) hatten die Anträge ebenfalls unterstützt. Der Antrag ist mit 17 Nein Stimmen und einer Enthaltung gegen die 4 Ja Stimmen der studentischen Vertreter abgelehnt worden. Die Juso Hochschulgruppe kritisiert diese Blockadehaltung scharf: Ein solcher „Freiversuch“ wäre als Nachteilsausgleich ein wichtiger Beitrag zur Entschärfung der prekären Situation vieler Studierender in der Pandemie gewesen. Die Notwendigkeit dafür hatte auch schon der AStA in einem ausführlichen Positionspapier dargelegt. Andere Hochschulen des Landes, wie die Universitäten Mainz und Koblenz-Landau, hatten eine identische Regelung bereits im Sommersemester umgesetzt. Ebenso hatte das rheinlandpfälzische Wissenschaftsministerium eine entsprechende Regelung ausdrücklich begrüßt. In der äußerst kurzen Debatte im Senat wurde primär auf die bereits im Sommer angeführten Gründe verwiesen: Die Einführung wäre rechtlich unsicher, da Studierende, welche zuvor bereits von Prüfungen zurückgetreten seien, ungleich behandelt würden. Dieser Argumentation wurde von unserer Seite deutlich widersprochen. Des Weiteren wurde auf den hohen Verwaltungsaufwand und die Infektionsgefahr durch

Juso-Hochschulgruppe der Universität Trier

4 Monate 3 Wochen vor

Das endgültige Ergebnis der Wahlen zum StuPa und Senat ist da!
Wir sind im StuPa zweitstärkste Kraft geworden, konnten unsere Stimmanzahl mehr als verdoppeln und uns von 4 auf 6 Sitze verbessern.
Außerdem sind wir die stärkste Liste bei der Wahl zum Senat und haben 2 von 4 studentischen Sitzen gewonnen!
Wir freuen uns, dass uns und euch mit Valeria, Sarah, Bianca, Nils, Heiko und Raffael eine starke Fraktion im StuPa vertritt.

Vielen Dank an alle, die uns gewählt haben und danke für das Vertrauen.

Jetzt geht die Arbeit erst recht los!

Juso-Hochschulgruppe der Universität Trier

5 Monate 2 Wochen vor

// English version in the comments below // Liebe Kommiliton:innen, dieses Jahr war ein sehr chaotisches Jahr für uns Studierende. Zoom-Meetings statt Hörsäle, Lieferdienste statt Mensa. Ich habe das Jahr neben meinem Studium noch aus einer anderen Perspektive verfolgen dürfen: dem Senat. Hier wurden alle wichtigen Entscheidungen getroffen, die unseren Studienalltag betroffen haben. Eins meiner größten Projekte war in diesem Jahr die Verlängerung der Regelstudienzeit. Schon früh wurde darauf hingewiesen, dass das Sommersemester eben kein reguläres Semester ist. Nach einiger Überzeugungsarbeit im Senat konnte ich dann einen Antrag durchboxen, der die Verlängerung der Regelstudienzeit zur Folge hatte. Die BAföG-Förderung und vieles andere wurde damit für alle Trierer Studierende um ein Semester verlängert. Auch im nächsten Semester würde ich gerne einige Sachen im Senat anstoßen. Landesweit wurde das Hochschulgesetz geändert, weshalb viele Neuerungen möglich sind. Die Anwesenheitspflicht wurde durch das neue Gesetz gelockert, sodass sie nur noch in wenigen Veranstaltungen zulässig ist. Seminare und Vorlesungen sind größtenteils ausgeschlossen, aber dies muss noch an der Uni umgesetzt werden. Außerdem gibt es nun die Möglichkeit studentische Vize-Präsident:innen einzuführen, damit Studierende auch in der Hochschulleitung ihre Perspektive einbringen können. Diese beiden Prozesse möchte ich im nächsten Jahr vorantreiben. Im Senat bin ich seit einem

Juso-Hochschulgruppe der Universität Trier

5 Monate 2 Wochen vor

/English version at jusohsgtrier/wahlen or in the comments below/ Dort wo eine Einbindung von Studierenden stattfindet, so z.B. im AK Digitale Lehre oder natürlich im Senat, wird deutlich, dass die Uni hiervon profitiert und die Arbeit sehr konstruktiv verlaufen kann. Jedoch verhindern die bestehenden Strukturen dies häufig durch einen Mangel an Transparenz und Mitbestimmung. Darum fordern wir: Senatsanträge müssen endlich online zugänglich gemacht werden und zu Senatssitzung wirklich öffentlich eingeladen werden. Es ist nicht ausreichend, dass nur Mitglieder der Gremien erfahren, wann Sitzungen stattfinden und welche Beschlussvorlagen es gibt, während die Sitzung an sich hochschulöffentlich ist. Studierende können sich so nicht angemessen auf Sitzungen vorbereiten und einbringen. Außerdem müssen endlich die Sitzungen der wichtigen Senatskommissionen und der Fachbereichsräte hochschulöffentlich gemacht werden. Es ist nicht angemessen, dass hinter verschlossenen Türen über Studien- und Prüfungsordnungen entschieden wird und die studentischen Mitglieder sich hierüber z.B. nicht mit ihren Fachschaften austauschen und beraten können. In der Neufassung des Landeshochschulgesetzes wird es nun ermöglicht eine:n studentische:n Vizepräsident:in zu wählen. Deswegen möchten wir einen entsprechenden Antrag im Senat einbringen, damit neben der bisher rein professoralen Perspektive endlich auch eine studentische das Uni-Präsidium bereichern kann. Ebenso möchten wir die Einrichtung des Amts eines Student Digital Officers weiterverfolgen.

Juso-Hochschulgruppe der Universität Trier

5 Monate 2 Wochen vor

// English below! // Hallo, mein Name ist Nils, ich bin 22 Jahre alt, studiere im 7. Semester Jura und möchte gerne wieder für Euch und Fachbereich V ins StuPa einziehen! Auch an der Uni hat Corona einige Missstände hervorgehoben: Während manche Dozierenden & Profs gute Online-Lehr-Konzepte durchgeführt haben, blieb es bei Vielen beim Hochladen von Vorlesungsfolien, während man von manchen seit dem ersten Lockdown nichts gehört hat. Das darf nicht sein, ein paar Folien sind noch keine digitale Lehre, hier müssen bessere, strukturierte Konzepte her, um sicherzustellen, dass niemand im Studium abgehängt wird! Und eine Anschaltpflicht der Kamera oder sich häufende, oft nicht sonderlich sinnvolle „Hausaufgaben“ sind damit übrigens nicht gemeint. Gleichzeitig sollten Vorteile, wie Aufzeichnungen von Vorlesungen, in Zukunft mehr genutzt werden. Dieses Mittel vergrößert die Freiheit des Studiums und kann beim Aufbereiten des Stoffes enorm helfen. Auch die Präsenzlehre benötigt mMn ein Update: besser ausgestatte Hörsäle & Arbeitsplätze, mehr Steckdosen und ein dauerhaft gesicherter, ausführlicher Zugriff auf digitalisierte Fachliteratur oder Klausurenkurse zB. Auch über die Einführung des E-Examens sollte die Uni nachdenken. Das sind ein paar Themen, für die ich mich im kommenden Jahr stark machen möchte. Im vergangenen Jahr saß ich bereits im StuPa, das ich

Juso-Hochschulgruppe der Universität Trier

5 Monate 2 Wochen vor

/English version at jusohsgtrier/wahlen or in the comments below/ Für Studierende ist die Pandemie eine enorme Herausforderung. Trotz digitaler Lehre ist das Studieren während Corona nicht mit einem normalen Semester vergleichbar und darf auch nicht gleich behandelt werden. Die Einschränkungen sind vielfältig. Von Problemen in der Lehre und der digitalen Infrastruktur bis hin zu sozialen, finanziellen und psychosozialen Notlagen. Früh wurde von politischer Seite versprochen: Kein Nachteil für Studis in der Pandemie! Für uns kann das nur Folgendes heißen: Bestmögliche Bedingungen für diejenigen, die trotz der Pandemie ihr Studium fortsetzen können. Aber keine Nachteile für diejenigen, die dies in der Pandemie (aus welchen Gründen auch immer) nicht können. Stichwort “KANN-Semester”. Hierzu bedarf es folgender Maßnahmen: Die BAföG-Förderhöchstdauer muss für die gesamte Pandemiedauer erhöht werden. Die mutwillige Untätigkeit der hierfür zuständigen Bundesbildungsministerin Karliczek ist ein Skandal. Umso mehr ist es zu begrüßen, dass die Landesregierung dies auf Bestreben der LAK über den Umweg der Regelstudienzeit im Sommer geregelt hat. Dies muss nun auch für den Winter geregelt werden. Hierfür wollen wir uns (wie schon im Sommer) über die LAK RLP bei der Landesregierung, sowie im bundesweiten Bündnis “Solidarsemester”, stark machen. Zudem setzen wir uns für angemessene Finanzhilfen für Studis in pandemiebedingten

Juso-Hochschulgruppe der Universität Trier

5 Monate 2 Wochen vor

// English below! // Hey! Ich heiße Bianca, bin 26 Jahre alt und studiere Wirtschaftsmathematik im Master. Ich bin seit Januar in der Hochschulpolitik aktiv. Seit diesem Jahr sitze ich für die Juso HSG im StuPa. Dort haben wir vieles erreicht, wie ihr sicherlich in unseren letzten Posts gesehen habt. Ich möchte mich weiter für die Studis einsetzen. Die digitalen Semester haben gezeigt, dass unsere Lehre noch Verbesserungspotenzial aufweist. Selbst in den einzelnen Fachbereichen gibt es zum Beispiel keine einheitliche Linie. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schwierig Nebenjob und Uni vereinbar sind. Teilweise wird dies durch parallel laufende Vorlesungen erschwert. Jede Vorlesung sollte aufgezeichnet werden, damit jeder eine Chance hat sich die Vorlesungen anzuhören. Wir dürfen die Zeit nach Corona auch nicht außer Acht lassen. Die Hörsäle sind sehr veraltet, es gibt kaum Steckdosen und wenn liegen diese nicht vorteilhaft. Ich möchte mich dafür einsetzen, dass auch nach Corona die Digitalisierung nicht aufhört. Um das zu schaffen, freue ich mich über eure Stimme! Hey, I am Bianca, 26 years old and currently studying the master program of business mathematics. Since January 2020 I am a member of the university student’s parliament. As you may know due to our latest

Juso-Hochschulgruppe der Universität Trier

5 Monate 3 Wochen vor

/English version at jusohsgtrier/wahlen or in the comments below/ Der Semesterstart 2020 war chaotisch. Im Frühjahr wurde man von der Pandemie überrascht und die O-Woche fast komplett abgesagt. Auch im Winter war die Situation nicht viel besser. Abgesehen von den Einführungsveranstaltungen der Fächer und den AStA Campusführungen, gab es kein nennenswertes Angebot. Zwar hatte sich das Team der Studienberatung (ZSB) um Alternativen bemüht, doch unterm Strich war dies nicht ausreichend. Zu spät wurde mit den Planungen begonnen, zu wenig Ressourcen standen zur Verfügung und zu konservativ waren die Ansätze. Der angekündigte digitale Markt der Möglichkeiten (MdM) reichte nicht über eine Linksammlung auf der unübersichtlichen Uni-Website hinaus. Auch der AStA muss selbstkritisch sein: Die Wenigen aber guten Angebote hätten mehr beworben werden müssen und die Öffentlichkeitsarbeit für Erstis war mangelhaft. Der AStA muss sich im neuen Jahr frühzeitig mit der Uni zusammensetzen und bessere Konzepte für alle Szenarien fordern und ausarbeiten. Was die Uni nicht selbst anbieten kann oder will, muss der AStA selbst prüfen. Hier braucht es konkrete Zuständigkeiten im AStA. Wir fordern ein (vorerst digitales) Patenschaftsprogramm. Für ein Mindestmaß an Campusleben und Austausch im Studium, ist ein solches Programm notwendig, um dem oft beworbenen “Triergefühl” gerecht zu werden. Info-Stände

Juso-Hochschulgruppe der Universität Trier

5 Monate 3 Wochen vor

// English below! // Hey, ich bin Svantje, 22 Jahre alt und studiere Politikwissenschaft und Medienwissenschaften im Bachelor. Seit dem letzten Jahr bin ich aktiv in der Hochschulpolitik. Zuerst ohne HSG-Mitgliedschaft und habe mich dann dazu entschlossen Mitglied bei den Jusos zu werden. Im aktuellen AStA bin ich Co-Referentin im wunderbaren Kulturreferat. Und möchte nun Mitglied im StuPa werden, um mich auch hier aktiv für die Studierendenschaft einzusetzen. Besonders wichtig ist mir, die Repräsentation von Frauen* zu verstärken und aktiv feministischen Politiken zu vertreten. Dabei will ich mich aktiv für Repräsentation von Frauen* einsetzten, damit Gleichberechtigung auch in den Gremien der Uni verstärkt wird. Nutzt eure Möglichkeit zum Wählen des neuen StuPas und wählt Juso HSG! Hey, I´m Svantje, I’m 22 years old and I’m studying Political Science and Media Studies in my Bachelor's degree. I've been active in university politics since last year. At first, I didn't have a HSG membership, but then I decided to become a member of the Juso HSG. In the current AStA, I’m a co-referee in the cultural department. And now I would like to become a member of the StuPa so that I can actively support the students here as well. It is

Juso-Hochschulgruppe der Universität Trier updated their profile picture.

5 Monate 3 Wochen vor